Girokonto auflösen: So geht´s!

Das kostenlose Girokonto der Norisbank AG

Eine Vielzahl von Banken bietet mittlerweile kostenlose Girokonten an. Was aber ist mit dem bestehenden Girokonto zu tun, wenn die Entscheidung für ein anderes Kreditinstitut gefallen ist?

Der Bankkunde sollte das nicht mehr genutzte Girokonto auflösen. Durch die Auflösung des Girokontos wird nicht zwingend die gesamte Kundenverbindung zur Bank beendet. Sparkonten, Depots und Sparverträge können weiterhin bei dem bisherigen Finanzinstitut belassen werden.

Ein Girokonto auflösen zu lassen dauert nicht lange. Damit keine unnötigen Kontoführungsgebühren an das bisherige Kreditinstitut gezahlt werden müssen ist es somit ratsam schnell nach Eröffnung eines neuen Girokontos die bestehenden Girokonten auflösen zu lassen.

So funktioniert die Kündigung

Die Auflösung des Girokontos muss schriftlich bei der Bankfiliale angezeigt werden. Einige Institute verlangen eine Kundenunterschrift für die Auflösung, eine Email ist in den seltensten Fällen ausreichend.

Kunden, die ihre Girokonten auflösen, werden häufig von einem Bankangestellten nach den Gründen hierfür gefragt. In einem solchen Fall sollte ein konkreter Grund genannt werden, damit das Finanzinstitut seinen Service und seine Leistungen verbessern kann. Mit diesen wichtigen Hinweisen von unzufriedenen Kunden können die Banken vermeiden, dass Anleger Ihre Girokonten auflösen.

Umzugsservice nutzen

Es ist ratsam schon vor der Nachricht an das Kreditinstitut, dass der Bankkunde das Girokonto auflösen möchte, das Konto weniger zu nutzen. Die Daueraufträge und Lastschriften sollten schon vorher über das neue Girokonto abgewickelt werden. Vielfach bietet auch die neue Bank den Service an, diese Umstellungen vorzunehmen.

Wird das Girokonto aufgelöst, erstellt die Bank eine Abrechnung der bisher angefallenen noch nicht beglichenen Kontogebühren und Zinsen. Diese Abrechnung wird dem Kunden zusammen mit einem Beleg über die Auflösung des Girokontos ausgehändigt.